HNO-Praxis Dr. Reinhold Eichler

 

Notdienste

Notfall

Erklärungen - Hören - Hörgeräte

Grundlegende Anmerkungen zur Hörgeräteversorgung

Zur Gültigkeit der "HNO ärztlichen Hörgeräteverordnung Muster 15":

Generell besteht eine Gültigkeit der  Verordnung
ohne Einschränkung  bundesweit bei allen Akustiker-Fachbetrieben.

Es besteht eine Wahlfreiheit des Patienten  für  die Akustiker Fachbetriebe.

Anhängig ist eine Liste der gängigen Akustiker Fachbetriebe im Mannheimer Einzugsbereich.
(alphabetische LISTE entsprechend der Vorgabe „GELBE Seiten“ Metropol-Region Mannheim)

Im Beratungsgespräch zur Hörgeräteversorgung in unserer Praxis wird darauf hingewiesen. Es besteht ein Formular welches diesen Sachverhalt als Bestätigung zur Unterschrift gibt.

Detaillierte Beschreibung der Vorschriften für den Akustiker

Detaillierte Beschreibung der Vorschriften zur Vernetzung der HNO-Facharzt- und Akustiker-Arbeit

Zur Geräteauswahl:

Bei der Versorgung mit Hörgeräten muss vom Hörgeräteakustiker eine zuzahlungsfreie Hörgeräteversorgung angeboten werden die diesen Vorgaben entspricht. Sprechen Sie den Akustiker darauf an!

Hörgeräte und Hörgerätefunktionen, die über die Basisversorgung hinaus gehen und  von der Krankenkasse nicht erstattet werden.

Der Begriff "zuzahlungsfrei" bedeutet:

Vom Patienten ist die gesetzliche Zuzahlung  für jedes hörgeräteversorgte Ohr zu leisten.
 In der Summe bedeutet das bei  beidohriger  Versorgung:

    einmalig    -->   2x10€  =  20€

Ausnahme:
 

Sie sind von der Zuzahlung von der Kasse befreit. (Befreiungskarte)

Die Leistungen der Krankenkassen sind begrenzt auf die technischen Merkmale. Dies bedeutet:

Die Gerätegröße, besonders aus kosmetischer Sicht ist nicht in der Leistungspflicht der Krankenkassen.

Ebenso alle technischen Features die das Hören entspannter(!) und komfortabler(!) machen auch nicht: Dies sind z.B. mehr als 4 Kanäle. (Bis 20 sind möglich), Situationserkennung, hocheffektive Störgeräuschreduzierung, Spracherkennung, binaurale Koordination (Datenaustausch zwischen beiden Hörgeräten)
Alle Funktionen zur drahtlosen! Ankopplung an TV/Telefon oder Handy bzw. Fernbedienungen sind nicht von der Krankenkasse bezuschussungsfähig.
Unsichtbare tief im Gehörgang sitzende Im Ohr Hörgeräte („IdO-Geräte“).

Hörgeräte, die zum Kassenpreis abgegeben werden, müssen über folgende Features verfügen:

  • Digitaltechnik
  • Mehrkanaligkeit (mindestens 4 Kanäle)
  • Rückkoppelungs-  und Störschallunterdrückung
  • Mindestens 3 Hörprogramme
  • Mehrmikrofontechnik

Wünscht der Versicherte aus kosmetischen Gründen eine IdO-Versorgung sind aus audiologischen Gründen auch Geräte geeignet, die nicht über Mehrmikrofontechnik verfügen.

Unter Berücksichtigung der Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Audiologen sowie der ursprünglich von den Fachverbänden der Hörgeräteakustiker anerkannten Richtlinien wirken Fachärzte für HNO und Hörgeräteakustiker nach folgender Regelung zusammen.

Audiologische Untersuchung beim Facharzt für HNO

  1. Aufnahme des Tonschwellenaudiogramms in Luft- und Knochenleitung, links und rechts.
  2. Ermittlung der Unbehaglichkeitsgrenze.
  3. Sprachaudiometrie links und rechts getrennt, gegebenenfalls im freien Schallfeld.
  4. Ausfüllen der Vorderseite des Formulars „Ohrenfachärztliche Verordnung einer Hörhilfe“ (Muster-Formular RVO Nr. 15) und Übersendung an den Hörgeräteakustiker (im Regelfall durch den Hörbehinderten).

Auswahl und Anpassung des Hörgerätes durch den Hörgeräteakustiker

  1. Auswahl des Hörgerätes auf Grund der akustischen Kenndaten des Ohres und der akustischen Kenndaten der Hörgeräte. Hierbei ist die durch den Kostenträger von Facharzt für HNO verlangte wirtschaftliche Verordnungsweise im Sinne der RVO auch vom Hörgeräteakustiker zu beachten.
  2. Mit ggfs. mehreren gewählten Hörgeräten werden über Lautsprecher Sprachaudiogramme des Hörbehinderten aufgenommen, erforderlichenfalls nach Anfertigung eines endgültigen Ohrpassstückes.
  3. Zur Prüfung der Gebrauchstauglichkeit des ausgewählten Gerätes durch den Hörbehinderten Überprüfung mittels Sprachaudiometrie mit Sätzen, ggfs. mit Geräusch.
  4. Rückleitung des Verordnungsblattes an den Arzt; der Hörbehinderte wird dem Facharzt für HNO mit dem ausgewählten Hörgerät einschließlich Ohrpassstück vorgestellt.
  5. Der Hörgeräteakustiker leitet zusammen mit dem Verordnungsblatt seine Anpassungsunterlagen (Sprachaudiogramm einschließlich Verständnisprotokolle) dem Facharzt für HNO zu, der sie nach Einsichtnahme an den Hörgeräteakustiker zurückreicht.

Ärztliche Bescheinigung

  1. Bescheinigung ggfs. durch eine nochmalige sprachaudiometrische Überprüfung des Hörgewinnes, dass die vorgeschlagene Hörhilfe eine ausreichende Hörverbesserung ergibt und das Gerät notwendig und zweckmäßig ist.
  2. Endbescheinigung des Arztes für den Kostenträger auf dem Verordnungsblatt (Rückseite des  Formulares der "HNO-ärztlichen Hörgeräteverordnung Muster 15").

Ziel der Hörgeräteversorgung ist ein Funktionsdefizit des beidohrigen Hörvermögens unter Berücksichtigung des aktuellen Stands des medizinischen und technischen Fortschritts bestmöglich auszugleichen und dabei - soweit möglich - ein Sprachverstehen bei Umgebungsgeräuschen und in größeren Personengruppen zu erreichen. Die Versorgung muss im Rahmen des unmittelbaren Behinderungsausgleiches ausreichend und zweckmäßig sein; das Wirtschaftlichkeitsgebot (§ 12 Abs.1 SGB V) ist zu beachten. Erbracht werden nach diesem Versorgungskonzept mindestens folgende Leistungen

  • Anamnese, Daten zur Schwerhörigkeit, Erfassung der sozialen Umfeldsituation, Dokumentation durch den Hörgeräteakustiker.
  • Betrachtung der äußeren Ohren, der Gehörgänge und der Trommelfelle.
  • Ermittlung der akustischen Kenndaten des Gehörs, Audiometrie,
  • Kontrollotoskopie
  • Otoplastik
  • Auswahl des geeigneten Hörsystems unter Berücksichtigung der audiologischen Erfordernisse.
  • Voreinstellung der ausgewählten Geräte: z.B. Dynamikanpassung (z.B. PC, AGC), Frequenzanpassung, Kanaligkeit etc.
  • Maßnahmen zur Rückkopplungsunterdrückung
  • Anpassung störschallreduzierender Technologien
  • Fertigung/Lieferung der Otoplastik beziehungsweise Fertigung/Lieferung der Gehäuseschale für das IO-Gerät.
  • Fertigung (bei Eigengeräten) beziehungsweise Bereitstellung (bei Fremdgeräten) des Hörsystems.
  • Programmierung des Hörsystems aufgrund der audiologischen Daten.
  • erste Einweisung im Rahmen der Hörgeräteauslieferung, Bedienung und Handhabung.
  • Durchführung der vergleichenden Anpassung mit optimal eingestellten Hörsystemen im Anpassraum. Die  Optimierung der vergleichenden Anpassung erfolgt unter Einbeziehung der jeweils alltagsrelevanten Hörsituationen.
  • mehrtätige Testung des individuell geeigneten Hörgerätes im Alltag , für das sich der Versicherte voraussichtlich entscheidet.
  • Optimierung der Feineinstellung
  • gegebenenfalls Neufertigung beziehungsweise Nachbesserung der Otoplastik bei nicht optimalem Sitz.
  • Wartungs- und Reparaturleistungen
  • Ton-  und Sprachaudiometrie sowie, soweit audiologisch erforderlich, weitere überschwellige Hörtests (bei fehlendem Sprachverstehen ist das audiologische Messverfahren mittels Aufblähkurve durchzuführen).

    Höreck Hörgerätefachgeschäft
    Andreas-Hofer-Str. 25, 68259 Mannheim
    Telefon: 0621 43 72 84 06

    Hörgeräte Feudenheim GmbH Fachgeschäft für Hörgeräte
    Hauptstr. 73, 68259 Mannheim
    Telefon: 0621 43 07 68 29

    OHRpheus Gero Fuldner u. Frank Igers Hörgerätefachgeschäft
    Kinzigstr. 2, 68167 Mannheim
    Fax: 0621 33 93 97 45

    Kurpfalz Hören GmbH & Co. KG
    Friedrichsring 20, 68161 Mannheim
    Telefon: 0621 86 24 87 20

    Hörgeräte Schaaf + Maier
    M 7, 15, 68161 Mannheim
    Telefon: 0621 15 36 33

    GEERS Hörakustik AG & Co. KG Hörgeräte
    Waldhofstr. 8, 68169 Mannheim
    Telefon: 0621 4 01 74 22

    KIND Hörgeräte
    Q 4, 18, 68161 Mannheim
    Telefon: 0621 1 56 01 50

    Koob Hörgeräte
    Q 1, 12, 68161 Mannheim
    Telefon: 0621 2 35 96

    Gralla Hörakustik Hörgeräte
    M 2, 10, 68161 Mannheim
    Telefon: 0621 43 76 32 90

    HGV Hörgeräte Vertriebs GmbH
    Meerfeldstr. 76, 68163 Mannheim
    Telefon: 0621 81 09 95 83

    GEERS Hörakustik AG & Co. KG Hörgeräte
    Waldstr. 143, 68305 Mannheim
    Fax: 0621 3 24 90 53

    Hörgeräte Löffler
    Seckenh. Hauptstr. 116, 68239 Mannheim
    Telefon: 0621 47 51 35

    GEERS Hörakustik AG & Co. KG
    Friedrichstr. 11, 68199 Mannheim
    Telefon: 0621 8 03 32 79

Home | Praxis | Erklärungen | Kontakt | Impressum |